Toskana

Gegen Ende der Sommerferien setzen wir uns nach einer kurzen Nacht um 3 Uhr in meinen überpackten Racing-Golf und düsen los. Wir kommen super durch den Verkehr und sind vor jeglichen Staus in Italien. Am frühen Nachmittag treffen wir in unserem kleinen Dorf ein. Da das Navi die genaue Adresse aber nicht finden kann bleibt uns nichts anderes übrig als vor der kleinen Dorfkneipe zu halten – wir wollen die Einheimischen fragen.

Absolut keiner der Gäste spricht auch nur ein Wort Englisch, geschweige denn igrendeine andere Sprache außer Italienisch. Anscheinend sind wir aber das Highlight des Tages und jeder versucht herauszufinden wo wir denn jetzt hin müssen. Bald jedoch wird herausgefunden wo unser Haus steht und uns wird mit Händen und Füßen erklärt, dass wir zum Ziel eskortiert werden. Zwei Famileienväter setzen sich in ihr Auto, wir fahren hinterher. Nach kurzer Fahrt sind wir einen kleinen Dorfteil weiter und die Herrren zeigen uns den Schotterweg zu unserem Haus. Über zwei Augustiner von uns freuen sie sich wie kleine Kinder.

Endlich angekommen werden wir gleich von der Vermieterin empfangen und herumgeführt. Unser altes großes Haus steht auf einem über einen Hektar großen Grundstück mit Pool und gepflegtem Garten. Drei mal pro Woche kommt „Massimo“ für ein paar Stunden, der Poolboy/Gärtner.

Am ersten Tag gehen wir zum Einkaufen und relaxen am Pool. Wir sind sehr froh, unsere Fahrräder mitgenommen zu haben und benutzen sie fast täglich um in das Ortszentrum, zum Bäcker oder Eis essen zu fahren.

Unser erster kultureller Ausflug geht nach Pisa, eine schöne toskanische Stadt mit einer der bekanntesten Sehenswürdigkeit Europas, dem schiefe Turm von Pisa.

Abends kochen wir oft zusammen, grillen oder gehen in ein kleines Restaurant. In unserem Ort gibt es das ‚Le Muse‘, ein sehr schönes und gutes kleines Restaurant in Familienhand.

Insgesamt fahren wir drei mal ans Meer. Jeweils brauchen wir 20-30 Minuten mit dem Auto. In der ersten Woche fahren wir nach ‚Cecina Mare‘, dort gibt es einen schönen langen Sandstrand mit Strandpromenade. Unser Lieblingsort am Meer war jedoch Castiglioncello. Hier sind alle Strände sehr klein und in Buchten. Darüber thronen oft alte italienische Villen, außerdem ist das Wasser sehr klar und man kann gut schnorcheln.

Beim zweiten mal nahmen wir den Weg zum Strand mit dem Fahrrad auf uns, was eine gefühlte Alpenüberquerung war. Nach dauerhaftem Bergauf und Bergab durch die hüglige Toskana und zwei einhalb stündiger Fahrt wurden wir mit einem tollen Ausblick ein paar hundert Meter über dem Strandort belohnt.

Als nächstes besuchten wir noch Luca, eine etwas kleinere Stadt, und machten eine Weinprobe in der Nähe unseres Ortes. Um zur privaten Weinprobe zu kommen musste man einen Schotterweg und mehrere Tore durch das riesige Weingut hinter sich bringen, doch die Mühe war es wert. Wir probierten uns durch das komplette Sortiment des Familienbetriebs, und nahmen auch sofort ein paar Flaschen mit.

Den letzten Tag ließen wir nochmal am Pool und im Restaurant ausklingen!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Castiglioncello

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Castiglioncello

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nudelfabrik

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA DCIM107GOPRO OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Pisa

DCIM106GOPRO

Castiglioncello

DCIM106GOPRO

Castiglioncello

DCIM106GOPRO

Unser Heim

Advertisements

Allgäu Resümee 

erfolgreiche vier Nächte auf dem Campingplatz Brunnen liegen hinter uns!

Nur knappe zwei Kilometer vom königsschloss Neuschwanstein entfernt haben wir am Dienstag Mittag unser Zeltlager aufgeschlagen! Zum Glück mit Pavillon und genügend wasserfesten planen, denn kurz nach unserer Ankunft in Brunnen wurde es feucht☔️💦☁️

Mit 11€ pro Person/Nacht und 8€ pro Nacht für den Stellplatz war dieser Campingplatz schon eher die luxuskategorie, was uns erst klar wurde nachdem wir das Schloss Neuschwanstein von unserem Zeltplatz entdeckten! 

Zu meckern gibt’s aber rein gar nichts am Campingplatz! Ausreichend Waschräume und spülmöglichkeiten vorhanden. 

Super Anbindung zu Schwangau und Füssen, ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad!

Tag 1: 

Aufbauen und entspannen, Fahrräder ausgeliehen (in Schwangau, da billiger als am Camp), Plan für die nächsten Tage gemacht 

Tag 2:

Kompletter Regentag in der Therme wonnemar in sonthofen verbracht

Tag 3: Fahrrad Tour um den forrgensee gemacht und nach kurzem stop in Füssen weiter nach reutte in Österreich gefahren! Insgesamt ca. 65 km geradelt

Tag 4: zum Fuß des tegelbergs gelaufen und bis zum Beginn des klettersteigs gewandert, dann leider wieder umgekehrt da wir keine Ausrüstung dabei hatten!

Nachmittags haben wir dann den forrgensee mit dem Kajak erkundet! 

Tag 5: Abbau und Heimreise!

Ein super Kurzurlaub, der uns neugierig auf Klettersteige gemacht hat! 

Am Donnerstag brechen wir auf zu unserem ersten Klettersteig Erlebnis!!  

    
    
    
    
    
    
   

Urlaubsvorbereitungen 👏🏼👏🏼

Ciao Bella italia 🇮🇹☀️💦

In einem guten Monat geht es in die Toskana für zwei Wochen! 

Die letzten Tage vor dem schulstart nochmal relaxen 👌🏼

Zusammen mit Jan-Lukas Eltern und seinem Bruder haben wir ein Haus in der Nähe von Florenz gemietet mit einem Pool ganz für uns allein 😍

Bis dahin vertreiben wir uns die Zeit mit Urlaub auf Balkonien und einem kleinen Zelttrip ins Allgäu 😁🗻⛺️🚵🏼

Besorgungen bis zur Abfahrt:

  • Luftmatratze kaufen 🚣🏼
  • Angemessene urlaubsbräune erreichen 💁🏽
  • Provisorische zeltausrüstung finden ⛺️
  • Fahrradträger montieren 🚵🏼
  • Italienisch aufbessern 🇮🇹
  • Shoppingkasse füllen 💸💸

Time to say goodbye…

… Aber nicht für immer 😜😜

Die letzten beiden Tage in den Staaten verbrachten wir zur Hälfte an Flughäfen und zur anderen Hälfte bei unserem Freund in New York, genauer gesagt auf long Island (wer hätte es gedacht)😁. 

Zu der Airline American Airlines ist nur eines zu sagen: nie nie wieder!!! Schlechter Service an Bord und leider hatten wir das Pech an eine äußerst schlecht gelaunte Mitarbeiterin des Bodenpersonals zu treffen. 

Zu unserer letzten Nacht in New York: einfach super toll!! Durch meinen Au pair Aufenthalt haben wir einen guten Freund gewonnen, der uns für diese Nacht sein Zimmer zur Verfügung gestellt hat, bbq organisiert hat und wir hatten einen tollen Abend mit alten Bekannten und neuen Gesichtern! 

Der Heimflug mir airberlin war gewohnt entspannt, obwohl wir nicht mal für wenige Stunden die Augen zu bekommen konnten😴

Bilder folgen natürlich!😊😊

San Francisco!!!

nach langen Stunden im Auto sind wir endlich mal wieder mit dem Flugzeug unterwegs gewesen! Eine Woche SAN Francisco steht auf dem Plan. Unsere airbnb Unterkunft war absolut super, unser Host hat uns sogar direkt vom Flughafen abgeholt! 

Die Stadt ist einfach wunderschön, kein Vergleich zu los Angeles. Man kann einfach planlos herumspazieren und wird immer etwas spannendes und schönes erleben!!

Wir haben uns ein wochenticket für die öffentlichen Verkehrsmittel gekauft und konnten so für 35$ alle Transportmöglichkeiten in Anspruch nehmen, sogar das berühmte cable Car!!!👍🏼😁
   
    
 

USA Rundreise Tag 21 letzter Tag mit unserer Reisegruppe in los Angeles 

nach unserem großen stop in las Vegas ging es zur Endstation los Angeles! 

Dort haben wir zusammen den Hollywood Boulevard angeschaut und ein paar Fotos vor dem Hollywood Schild gemacht! Noch schnell von unserer Gruppe verabschiedet, dann kam auch schon unser uber Auto und hat uns beide zu unserer Unterkunft für die nächsten zwei Nächte gebracht.

Uber ist eine Art Taxiunternehmen, bei dem sich jeder als Fahrer anmelden kann und mit dem eigenen Auto Leute für kleines Geld herumfährt. 

Angekommen in Korea Town haben wir uns gleich zu Fuß auf dem Weg gemacht um die Gegend auszukunden! 

Nach einem lagen Tag ging es dann aber gleich ins Bett!  

Bilder folgen 

USA Rundreise Tag 19-21 Las Vegas

Nachdem wir letzte Nacht im Zelt gut verbracht haben, ging es nach las Vegas!! 

Erstmal sind wir durch die Stadt und den las Vegas Strip gefahren, das hat uns schon umgehauen! Eine unglaubliche Stadt aus dem nichts aufgebaut in mitten von Wüste und dürren landschaftsabschnitten! 

Am Ende des sogenannten Strips, der voll mit dem edelhotels und Casinos ist, befand sich unser Hotel, das golden Nugget! Ein eher zweitklassiges Hotel im Vergleich zu Bellagio (kennt man aus dem Film hangover) oder ceasers palace! Dennoch hatten wir einen Pool mit integriertem Riesenaquarium in dem Haie schwammen und durch das man sogar durch rutschenkonnte!! 

Wir haben uns in den zwei Tagen im Zentrum umgesehen und auch die Casinos besucht, gewonnen haben wir aber nichts 😀  

Für ein bisschen Shopping hatten wir auch Zeit. In einer riesigen Shopping Mall in einem Hotel, die so gestaltet wurde, dass die Besucher denken draußen in der Abenddämmerung in Italien rumzulaufen!

Auch mit der stratosphäre sind wir zum höchsten Punkt über las Vegas gefahren. Dort oben auf der Turmspitze gab es verschiedene Achterbahnen die wir auch ausprobiert haben 😁

Hier ein paar Bilder zu las Vegas!